This blog is hosted on Ideas on EuropeIdeas on Europe Avatar

Latest

Zeit fürs Gegenpressing!

Der Schatz an Metaphern, den der Fußball für die Politik bereithält, ist immer wieder erstaunlich. Gar nicht so einfach, ihnen zu widerstehen; sie drängen sich ja oft geradezu auf. Und oft genug gehen sie semantisch nach hinten los. Aber jetzt, da sogar Jürgen Habermas der Versuchung erlegen ist, sei es gestattet, eine seiner Vorlagen aufzunehmen.

Habermas essayIn seinem starken Plädoyer im Spiegel, die Europa-Rede Emmanuel Macrons in der Sorbonne ernst zu nehmen und seine Ideen aufzugreifen, kam Habermas zu dem Schluss, der „Ball Europas“, den Macron im März noch „in der französischen Spielhälfte“ gesehen hatte, liege nun in der „deutschen Hälfte“.

Das Bild ist recht stimmig: tatsächlich muss der französische Präsident, laut Habermas, um mit Deutschland an einem besseren, „politisch handlungsfähigen“ Europa zu arbeiten, erst einmal gegen „die deutsche Regierung mit ihrem robusten Wirtschaftsnationalismus“ spielen.

Führt man den Gedanken und die Metapher weiter, kommt man nicht umhin, sich ein intensives französisches „Gegenpressing“ zu wünschen, um zu sehen, wie die deutsche politische Klasse mit intensivem Nachsetzen umgeht.

Copyright: Oleg Starynskyi

Copyright: Oleg Starynskyi

Für Leser, die mit den Feinheiten der Fußballtaktik weniger vertraut sind, sei kurz erklärt, was mit „Gegenpressing“ genau gemeint ist. Die damit verbundene Spielweise beruht auf der Beobachtung, dass dominante, an Ballbesitz orientierte Teams genau dann am meisten verwundbar sind, wenn sie den Ball erobert haben. In diesem Moment gilt es, sich eben nicht in die Defensive zurückzuziehen, sondern sofort koordiniert im Schwarm die ballführenden Spieler unter Druck zu setzen. Idealerweise schlägt Gegenpressing unerwartete Breschen in die gegnerische Verteidigung.

Die Art und Weise, mit der die deutsche Politik gegenwärtig die konstruktiven Vorschläge aus den Reden Emmanuel Macrons entweder ignoriert oder, im Falle der FDP, kurzerhand abbürstet, sollte man vielleicht in der Tat mit einem Gegenpressing kontern.

Von Frankreich aus erscheint die deutsche Regierung – die vorherige wie die kommende – wie eine dieser Mannschaften, die das Spiel über Jahre hinweg dominiert haben. Im Glanz ihrer vergangenen Erfolge verdrängt sie, dass sie schon in eine Phase des Niedergangs eingetreten ist. Trotzig auf ihren Gewissheiten und ihrer gegebenen Überlegenheit beharrend, verschließt sie sich neuer Spielweisen, immer unter dem Vorwand, die „Fans“ würden das nicht akzeptieren.

Wie die Welt- und die Fußballgeschichte nahelegen, ist dieser „wohlgefällige Selbstbetrug“, den Habermas diagnostiziert, ein verhängnisvoller Wahrnehmungsfehler, sowohl was die Überschätzung eigener Stärke betrifft als auch die Beibehaltung einer herablassenden, selbstgerechten Haltung gegenüber den Ideen eines jungen „Trainers“, der einen neuen Ansatz verfolgt.

Wird es Macron gelingen, die deutsche Abwehr unter Druck zu setzen? Die Hoffnung sei erlaubt. Was ihm in die Hände spielen wird, ist die Vermutung, dass die deutsche Politik das Ausmaß seiner Entschlossenheit noch gar nicht begriffen hat. Offenbar geht man davon aus, er sei mangels besserer Alternativen hauptsächlich deshalb gewählt worden, um Marine Le Pen zu vermeiden, die von einer Reihe deutscher Qualitätsmedien trotz besseren Wissens während des gesamten Wahlkampfs quasi-obsessiv als zukünftige Präsidentin auf den Titelseiten plakatiert wurde.

Im Gegensatz zu Jürgen Habermas scheint man in der deutschen politischen Klasse den ehrlichen Willen Macrons, dem europäischen Integrationsprozess neuen Schwung zu verleihen völlig zu unterschätzen, genauso wie man die geopolitische Rolle (und auch das wirtschaftliche Potential) Frankreichs systematisch herunterspielt. Vielleicht kann man sich in der deutschen Politik auch gar nicht mehr vorstellen, dass ein europäische Regierungschef sich tatsächlich traut, ein besseres Europa ganz oben auf seine Agenda zu setzen und offensiv gegenüber dem ewig skeptischen Diskurs-Trott zu verteidigen.

Wenn der gegenwärtige Koalitions-Mercato abgeschlossen und die neue Mannschaft aufgestellt sein wird, dann wird sich zeigen, wie sie reagiert, wenn ihr ein wirklich guter Spieler gegenübersteht. Emmanuel Macron ist ein Spielgestalter, der den feinen Pass in die Tiefe spielen kann. Einer, der den Mut hat, der allseits dominierenden Taktik des Europa-Bashings nicht mit einer ängstlichen Defensiv-Strategie zu begegnen, sondern offensiv dagegenzuhalten. Macron ist noch nicht abgenutzt von den langen europäischen Abenden in Brüssel und anderswo, frisch genug, um in die Verlängerung zu gehen. Es stimmt, er tendiert dazu, sich selbst an seiner Spielintelligenz und Vision zu berauschen, und nicht jede seiner Vorlagen ist allein deshalb genial, weil sie seiner Inspiration entspringen. Die eine oder andere kann schon mal im Aus landen. Aber man darf damit rechnen, dass er bei den Einwürfen wieder nachsetzt. Und wie man seit einem Jahr beobachten kann, lässt er sich von imposanten Kulissen und miesepetrigen Berichterstattern nicht einschüchtern.

Noch ist es zu früh, um vorherzusagen, ob sein Gegenpressing erfolgreich sein wird. Aber zumindest gibt es jetzt endlich wieder ein spannendes Match „auf Augenhöhe“. Schau’n mer mal!

COMMENT

Recent Articles

Germany need some ‘Gegenpressing’

Published on by | No Comments
Gegenpressing 2

The abundance of metaphors that football holds in store for politics is amazing. Used by tongue-in-cheek commentators like Anand Menon – who recently compared the successive Theresa May speeches in Florence and Manchester to a European Cup away game and return leg – they can be funny and meaningful. Used by leading politicians – remember […]

Nation-building. Participant observation, June 2015.

Published on by | Comments Off
Celebration 7 Juin (03)

A text I published elsewhere over two years ago. Read it again against the backdrop of this week’s news, found it still valid.   It is not every day that a researcher has the opportunity to be the eye-witness of a nation in the making. Sunday evening 7 June 2015, at the intersection between Avinguda […]

Brexit and the German Elections: a Tale of Two Countries

Published on by | Comments Off
T shirt anglais

1. In early August, FT columnist Simon Kuper dedicated his weekly piece to the three ‘enduring flaws’ of British politics as revealed by Brexit. His (rather devastating) diagnosis – ‘substance-free, hot air’ rhetoric instead of political debate, ‘the ruling class’s insularity’, and ‘delusions of grandeur’ – was accompanied by a delicious illustration by Harry Haysom. […]

France 2017: La grande coalition

Published on by | Comments Off
Finishing line

Ever since I started to talk to the French about their political system and listened to their perceptions of what was going wrong in the Fifth Republic – a little more than three decades now – I had this impression, unbacked by any robust statistical evidence, of a quite large majority at the centre of […]

France 2017: The Charisma Bonus

Published on by | Comments Off
France June 2017-2

It’s time to take your good old Max Weber out of the shelf again. His definitions of sources of authority are as pertinent as they have ever been. What did he write about ‘charisma’ again? ‘The exemplary character of an individual person’, ‘endowed with specifically exceptional qualities’, and by whom ‘new normative patterns are revealed’ […]

France 2017: It’s the semantics, stupid!

Published on by | Comments Off
Mégaphone 1

Emmanuel Macron’s entry on the diplomatic scene – from the NATO and G7 summits last week to the meeting with Vladimir Putin on Monday – may already be regarded as a positive and very encouraging achievement, but everybody, in France and elsewhere, agrees that the new President’s real and primordial challenge is the capacity to […]

France 2017: The end of ridicule?

Published on by | Comments Off
Ridicule

For over forty years, since Maurice Duverger coined the expression in 1974, ‘The Republican monarchy’ has no doubt been the most frequently used metaphor for the Fifth Republic. In countless books, essays and articles, the presidential system and all its corollaries –power, pomp and protocol – have been portrayed as a legacy of pre-Revolutionary, absolute […]

France 2017: Disruptive

Published on by | Comments Off
Louvre 1

Emmanuel Macron had no chance of winning the presidential election. Every textbook on French politics or contemporary history will tell you so. He had no chance, and he seized it. After his first large-scale rallies, in Strasbourg in October 2016 or in Paris in December, all serious commentators indulged in gentle mockery. Partly because his […]

France 2017: The Bridges of May

Published on by | Comments Off
Avignon-2

It’s the first thing the French check out when they’re back from their summer holidays and ‘La Rentrée’ – that fateful moment when normal life resumes in early September – is looming again: on what day of the week will the national holidays fall in the forthcoming school year? 1st and 11th November (All Saints […]

France 2017: Old fault lines, new salience

Published on by | Comments Off
Fault lines 2017

‘France has voted like it never did before’, was the headline of Spiegel Online on Monday morning, and many other foreign observers expressed similar views on the manner in which the traditional parties of the Left and Right were kicked out of the competition by an overwhelming desire of renewal of the political class. But […]

UACES and Ideas on Europe do not take responsibility for opinions expressed in articles on blogs hosted on Ideas on Europe. All opinions are those of the contributing authors.